Stadlersee/Chernensee: Helferinnen und Helfer zum Schutz von wandernden Amphibien gesucht

Fachstelle Naturschutz Arten- & Biotopschutz

| Kanton Zürich: Baudirektion Amt für Landschaft und Natur

Im Gebiet von Stadlersee und Chernensee wandern jährlich tausende von Fröschen, Kröten und Molchen von ihrem Landlebensraum zu den beiden Seen und den umliegenden Feuchtgebieten, um sich darin fortzupflanzen. Danach kehren sie zurück in ihren Landlebensraum, der sich vor allem in den nördlich gelegenen Waldgebieten befindet. Gleich mehrere Strassen durchschneiden die Wanderwege der Amphibien. Schon vor einigen Jahren wurden Amphibientunnels erstellt und kürzlich um weitere Tunnels ergänzt. Diese werden von den Tieren auch rege genutzt. Da die Amphibien aber auf breiter Front wandern und die Stadlerstrasse über keine Unterquerungen verfügt, errichtet die kantonale Fachstelle Naturschutz ergänzend zu den Tunnelanlagen temporäre Leitzäune. Entlang der Leitzäune sind Eimer im Boden eingelassen, in welche die Amphibien auf der Suche nach einem Durchgang hineinfallen. Freiwillige Helferinnen und Helfer tragen die Tiere dann über die Strasse. Unbeschadet vom Verkehr können sie dort ihr Laichgeschäft beginnen.

Die Amphibienzugstelle Stadlersee/Chernensee gehört zu den grössten Zugstellen im Kanton. Ein kleines Team von Freiwilligen setzt sich vor Ort dafür ein, dass die Tiere sicher über die Strasse gelangen. Sie sind dringend auf weitere Helferinnen und Helfer angewiesen. Besondere Kenntnisse braucht es nicht, dafür eine gewisse Portion Wetterrobustheit, da die Kontrollen in den Morgen- und Abendstunden meist bei kühl-feuchten Verhältnissen erfolgen.

Im Gebiet Stadlersee/Chernensee wandern vor allem Erdkröten, Grasfrösche und Bergmolche. Diese Arten sind bundesrechtlich geschützt. Die Wanderung dauert in der Regel 4 bis 6 Wochen und erfolgt hauptsächlich im März. Bei feucht-warmer Witterung kann die Wanderung auch schon früher beginnen.

Wer aus dem Raum Stadel, Hochfelden, Bülach, Glattfelden interessiert ist, sich für den Schutz der einheimischen Amphibien aktiv einzusetzen oder Fragen hat, melde sich bis am 7. Dezember 2020 bei der kantonalen Koordination der Amphibienzugstellen, Frau Anita Weder (SKK Landschaftsarchitekten) unter Tel. 056 437 30 20 oder anita.weder@skk.ch.

 

Die Fachstelle Naturschutz dankt herzlich.

 

Zurück