Kinderkleiderbörse am neuen Standort

Nachhaltigkeit als Ziel

| Ruth Hafner Dackerman

Die Neueröffnung der Kinderkleiderbörse an der Gottfried-Keller-Strasse 11 stiess am Samstagmittag auf reges Interesse. Die Räumlichkeiten präsentieren sich hell und einladend.

Kinder wachsen schnell und brauchen des Öfteren neue Kleider zum Anziehen. Das kann jedes Elternpaar mit einem Seufzen bestätigen. Vor rund 40 Jahren gründete der Verein Mikile deshalb eine Kinderkleiderbörse, um einerseits etwas für den Gedanken der Nachhaltigkeit zu tun, und andererseits das Familienbudget zu entlasten.

Diesen Gedanken griff Irma Frei vor 30 Jahren auf und übernahm ehrenamtlich die Führung der Kinderkleiderbörse. «Damit wollte ich Gegensteuer zur Wegwerfgesellschaft geben.» Nun erhofft sich Irma Frei die Unterstützung der Bevölkerung und freut sich zudem auf viele Gespräche. «So kann man nebenbei sehr niederschwellig auch mit mir in meiner Funktion als Gemeinderätin in Kontakt kommen.» Ihr zur Seite stehen Margrit Wieland und Sylvia Müller – auch sie arbeiten ehrenamtlich und freuen sich über die neuen Räumlichkeiten mit genügend Parkplätzen, denn an der Dorfstrasse 85 sei es klein, dunkel und auch feucht gewesen.

Es gibt für alle nur Vorteile

Im Schaufenster sind Kinderkleider und Dreiräder ausgestellt. Die geschwungene Theke im Eingangsbereich wurde liebevoll selbst hergestellt. Sämtliche Kleider von Grösse 0 bis 140 sind säuberlich nach Grössen geordnet, sodass die Kunden schnell fündig werden können. Unter der Bezeichnung «comfort» gibt es zudem eine kleine Auswahl an neuen Artikeln wie Bodys, Finkli, Regenkleider und Pyjamas, welche sich sehr gut als Geschenke eignen. Dazu kommt Zubehör wie Hochsitze oder Tragekissen. «Am neuen Standort gibt es nur Vorteile», bestätigt Irma Frei. «Die Lage ist zentral, die Miete bezahlbar, wir haben mehr Platz für Kleider.» Ihr sei es zudem ein Anliegen, dass in Glattfelden mit seinen beschränkten Einkaufsmöglichkeiten nicht alles schliesse. Reich werde man bei diesem Kommissionsgeschäft nicht, sagt sie lachend. «40 Prozent der verkauften Ware geht als Kommission zurück an die Leute, welche gebrauchte Kleider in gutem Zustand in die Börse bringen.»

Am heutigen Tag ist auch Familie Metzger mit Tochter Lena anzutreffen. «Ich brauche Grösse 134», weiss die 9-Jährige und findet sofort das passende Regal. Schnell greift sie zu einem Kleidchen in frischen Blau-/Weisstönen und hält es vor sich hin. Das Kleid scheint zu passen. Noch ein paar T-Shirts und Leggins, dann ist der Einkauf komplett. «Wir kaufen die Kleider für unsere Tochter immer Secondhand. So ist es auch nicht tragisch, wenn einmal etwas kaputtgeht», bestätigt Mama Beatrix Metzger. Das neue Lokal gefalle ihr sehr gut. «Es ist viel übersichtlicher, und auch die Öffnungszeiten sind besser als früher.»

Öffnungszeiten Kinderkleiderbörse am Dienstag und Donnerstag von 9.15 bis 12 Uhr und von 15 bis 18 Uhr, zusätzlich jeden letzten Samstag im Monat.

Zurück