Rheinsfelderstrasse wegen Holzarbeiten gesperrt

| Karin Steiner

Vom 22. bis 26. Februar wird die Rheinsfelderstrasse zwischen Eglisau und Rheinsfelden für den gesamten Verkehr gesperrt. Grund dafür sind dringend notwendige Holzfällerarbeiten.

«In den letzten paar Jahren ist es an der Rheinsfelderstrasse immer wieder zu Zwischenfällen gekommen», sagt Gebhard Tanner, Förster von Eglisau-Hüntwangen. «Dabei fielen Bäume und grosse Äste auf die Verbindungsstrasse, behinderten den Verkehr und beschädigten auch die Stromleitungen der SBB.» Besonders markant waren die Vorkommnisse am 25. Januar, als die grossen Schneemassen in der ganzen Region viele Bäume und grosse Äste zu Fall brachten. An der Rheinsfelderstrasse allein stürzten zehn Bäume auf die Strasse.

50 Bäume werden gefällt

Zur Sicherheit der Strassenbenützerinnen und -benützer sollen nun vom 22. bis 26. Februar rund 50 Bäume zwischen den Gleisen der SBB und der Rheinsfelderstrasse gefällt werden. Die Strasse ist während dieser Zeit für jeglichen Verkehr gesperrt. Bei den Bäumen handelt es sich hauptsächlich um Eschen, Buchen, Tannen und ein paar Robinien. Mehrheitlich betroffen sind Bäume, die an diesem Rutschhang schief stehen. «Mit ein Grund für die Fällaktion ist auch das Eschentriebsterben», sagt Gebhard Tanner. Die Region Eglisau-Glattfelden ist von dieser europaweit grassierenden Baumkrankheit stark betroffen. Die Eschenwelke wird durch einen aus Ostasien eingeschleppten Pilz verursacht. Die Pilzsporen infizieren im Sommer die Blätter und Triebe der Esche und schwächen den Baum nachhaltig, so dass er früher oder später zur Sicherheit der Bevölkerung gefällt werden muss. Bis heute sind keine wirkungsvollen Massnahmen gegen das Eschentriebsterben bekannt, und die Existenz der Esche gilt europaweit als bedroht.

Zurück